;

452 Naturhistorisches Museum

Wilde Welten entdecken

 

27 Mitarbeiter:innen

Das Naturhistorische Museum Mainz soll sich zu einem Ort des Dialogs und der gesellschaftlichen Teilhabe entwickeln. Neben der Vermittlung naturkundlicher Inhalte an eine breite Öffentlichkeit, stellt es zudem mit seiner umfangreichen Forschungssammlung eine wichtige Infrastruktur für die Biodiversitäts- und Klimaforschung zur Verfügung.

Amtsleitung: Dr. Bernd Herkner

Berichtszeitraum: Juli 2020 - Juni 2021

Sammlungsbestand und -zuwachs

3.500

Objekte in der Dauerausstellung

davon 98% Originale

1,5 Mio

Objekte in der Forschungssammlung

12.870

Sammlungszuwachs

1.820 Botanische Objekte
650 Geowissenschaftliche Objekte
10.400 Zoologische Objekte

Besucher:innen und Aktivitäten

9.526

Besucher:innen gesamt

Das Museum war pandemiebedingt nur an 6 vollen Monaten und unter Einschränkungen geöffnet

94

Museumspädagogische Veranstaltungen

Weitere Museumspädagogische Aktivitäten:
Familienbuch „Wilde Welten der Urzeit“
Broschüre Leichte Sprache

Sonderausstellungen

„Mainz in neuem Licht“ Fotoausstellung von Carsten Costard
(Februar 2020 – Oktober 2020)

„Flattering – Kunst im Vogelsaal“ von Usch Quednau und Ulla Windheuser-Schwarz
(September/Oktober 2020)

„ARTENREICH – Künstlerische Intervention im Naturhistorischen Museum“ von Anja Schindler
(Dezember 2020 – April 2021)

„Küken schlüpfen“
(März 2021)

Beiträge zu Forschungsnetzwerken

Ausgewählte Sammlungsobjekte des Museums sind mit umfangreichem Bildmaterial und Informationen im Online-Portal „museum-digital“ präsentiert. Insgesamt sind mittlerweile über 320.000 Objekte auf diesem Weg in Deutschland öffentlich verfügbar.

Die wissenschaftlichen Sammlungen des Naturhistorischen Museums sind seit 8 Jahren in der Global Biodiversity Information Facility (GBIF) erfasst. Mit 101 Mitgliedern in 64 Ländern, 1.624 Datenanbietern und über 1,888 Milliarden Einzeldatensätzen, die über das Internet zugänglich sind, ist GBIF heute das größte Biodiversitätsdatenprojekt der Welt.
Die digitalen Daten waren an vielen Stellen auch Basis für internationale, nationale und regionale wissenschaftliche Publikationen.

Amt für Finanzen, Beteiligungen und Sport Amt für Jugend und Familie Amt für Kultur und Bibliotheken Amt für Stadtforschung und nachhaltige Stadtentwicklung Amt für Wirtschaft und Liegenschaften Amt für soziale Leistungen Bauamt Bürgeramt Entsorgungsbetrieb Feuerwehr Gebäudewirtschaft Mainz Grün- und Umweltamt Gutenberg-Museum Hauptamt Kommunale Datenzentrale Naturhistorisches Museum Peter-Cornelius-Konservatorium Revisionsamt Schulamt Stadtarchiv Stadtplanungsamt Standes-, Rechts- und Ordnungsamt Verkehrsüberwachungsamt